Am I wrong for saying that I’ll choose another way?

Dieses Lied. Ich musste erstmal googlen, weil ich das immer nur im Radio höre, aber keine Ahnung ist von wem es ist, da dies eigentlich auch gar nicht meine Musik ist.. Heute lief es bestimmt 2-3 mal, auf dem Weg zur Schule oder zum Sport. Ich weiß es nicht genau. Aufjedenfall schalte ich bei Musik, die ich nicht so mag, eigentlich sofort um. Doch irgendwie habe ich heute auf den Text gehört. Warum? Weiß nicht. Ich glaube der Titel dieses Post’s – das war die Zeile wo ich dachte was genau singt der da eigentlich? Weil so ein Text, bzw. so ein Thema, hätte ich nicht mit so einer Musik zusammengebracht. Mal wieder diese Vorurteile in mir. Schlimm.

Was ich sagen will ist: Höre öfters auf die Texte der Lieder. Manche sehen Musik einfach als Zeitvertreib an, als ein Medium gegen die Stille. Gegen die Stille in den Köpfen oder auch im Herzen. Um nicht so alleine zu sein.
Aber manche Lieder, die haben es in sich. So auch von Pink – Dear Mr. President. Ich fands – besser gesagt finde es immernoch – einfach großartig. So wie man mit Fotos Menschen berühren kann, ihnen die Augen öffnen kann auf eine bestimmte Art, so eben auch mit der Musik.

I ain’t trying to do what everybody else doing
Just cause everybody doing what they all do
If one thing I know, I’ll fall but I’ll grow
I’m walking down this road of mine, this road that I call home

 

Mutig sein. Anders sein. Sein Ding machen. Haare kurz schneiden und blond färben. I ain’t doing what they all doing…

Die Zeilen finde ich großartig. Einfach das machen – was man für richtig hält. Nicht immer mit der Masse mitschwimmen zu müssen. Walking down this road of mine. Einfach man selbst sein. Weniger du, mehr ich. Es gibt einen Spruch, den ich ganz doof finde eigentlich, aber hier passt er: Sei du selbst – alle anderen gibt es schon. Ja, es ist so. Aber man ist so bedacht auf die Gesellschaft, Ideale und die Meinungen anderer. Dabei finde ich, man muss ich (in 99% der Fälle aufjedenfall) für nichts und niemanden rechtfertigen. Wenn ich mich mal nicht melde bei jemanden, dann ist das eben so. Warum? Wen interessierts. Irgendwelche Gründe hat man mal. Und muss ich mich da erklären? Anders natürlich, wenn man jemandem etwas verspricht. Aber einfach mal eben nicht viel erreichbar sein? Was ist daran bitte so schlimm? Und dann keine Toleranz zeigen. Sagen – man müsse nun ja nicht für mich Entschuldigungen finden. Nö, muss man auch nicht. Niemand muss für mich für irgendwas eine Entschuldigung finden. Also chillt.

Einfach so weitermachen. Irgendwann leuchtet der eine Stern schon auf und zeigt dir, wo du lang musst. …
Irgendwann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*